Ein „Kloß im Hals“, warum der sogenannte „Globus hystericus“ oft ein psychisches Symptom für ein Burnout sein kann.

Kloß Gefühl im Hals? Die Ursachen sind sehr oft psychischer Natur und betreffen sehr viele Menschen. Teilweise lässt sich der Kloß sogar fühlen, obwohl bei genauen Untersuchungen kein direkter körperlicher Grund für das Fremdgefühl vorhanden sein muss. In meinem Fall konnte man den Kloß je nach Tagessituation sogar im Spiegel sehen, er sah so ähnlich aus wie ein leichter Kropf, weshalb ich zunächst von einem Schilddrüsenproblem ausging, statt von einer psychischen Ursache.

Beitrag aktualisiert am 28. August 2019 von Marco Eitelmann

Sehr viele Menschen sind von einem typischen Symptom von völliger psychischer Überreizung und Überlastung betroffen, dem sogenannten „Kloß im Hals“, in der Fachsprache ist er auch unter „Globus hystericus“ bekannt. Bei diesem Kloßgefühl wird tatsächlich ein unterschiedlich großer und dicker Kloß im Hals gefühlt, der entweder permanent vorhanden sein kann, oder sich im Falle von erhöhtem Stress oder speziellen Triggern im Alltag deutlich verstärken kann. Dieses Fremdgefühl im Hals ist oft nicht nur beim Schlucken zu spüren, sondern sehr häufig auch permanent. Der Zustand kann von Sorgen über die Gesundheit, die ärztlich abgeklärt werden sollten, bis hin zu Angstzuständen und Atemnot führen. Es kommt manchmal zuerst die Angst und dann die körperliche physische Reaktion die aufgrund der dadurch entstehenden Belastung auftritt. Ich habe gegen den globus hystericus den ich damals ebenfalls hatte etliche Maßnahmen getroffen und bin ihn nach längerer Dauer auch wieder losgeworden.

Auch wenn das Kloßgefühl im Hals sehr häufig als Symptom unter einem Burnout und allgemeinen psychischen Belastungs-Situationen auftritt, so sollte dieses jedoch immer fachmännisch von einem Arzt abgeklärt werden. Ich selbst litt während meines Burnouts an diesem Kloßgefühl im Hals. Dieses Gefühl hielt sich weit über zwei Jahre und war rein psychischer Natur. Zur Beruhigung kann man aber sagen, dass es sich in den seltensten Fällen um Krebs handelt. Oft kann auf körperlicher Ebene auch eine sogenannte Refluxkrankheit oder ein Schilddrüsenproblem die Ursache sein. Gerade die Reflux-Probleme können jedoch ebenfalls für sich genommen ein typisches Stress- und Burnout Symptom sein.


Das Kloß-Gefühl im Hals psychisch oder physisch?

Wie in der Einleitung bereits erwähnt, sollte man sich nicht direkt riesige Sorgen über das plötzliche Fremdgefühl im Hals machen. Auch ich hatte damals zunächst sehr viel Angst und dachte gleich an schlimme bzw. problematische Krankheiten. Von Refluxkrankheit, über Schilddrüsenprobleme bis hin zu Krebs war ziemlich viel dabei was hätte „sein können“. All das war es jedoch nicht. Ich habe bei einem Arzt sowohl meine Schilddrüse untersuchen lassen, als auch ein Blutbild plus Ultraschall zur Abklärung durchgeführt.

Im Internet habe ich natürlich auch zu der Zeit intensiv nach diesem Symptom geforscht. Ich bin recht schnell auf die psychische Ursache gekommen, auch mein späterer Psychologe und mein Therapeut in der Klinik sagten mir, dass es ein sehr häufiges Symptom ist. Tritt dieses Symptom aufgrund psychischer Ursachen, in den meisten Fällen bei erheblichen Stress, Burnout, Traumata, Trauer oder auch Depression auf, so kann es meistens auch wieder nach einiger Zeit und vor allem nach der Aufarbeitung der Probleme wieder weggehen. Mein „Kloß im Hals“ war nach ungefähr 12-14 Monaten vom Tiefpunkt aus gesehen nur noch deutlich reduziert vorhanden.

Bei späterer höherer Belastung kam das Gefühl immer mal wieder, jedoch immer kürzer und schwächer vom Druck- bzw. Fremdgefühl her. Nach über zwei Jahren ist es jetzt nur noch sehr selten und deutlich abgeschwächt vorhanden. Über mehrere Wochen hinweg ist es sogar ganz verschwunden. Alles braucht seine Zeit und ein schwerer Burnout ist nicht nach nur wenigen Monaten vollständig überstanden. Ich hatte sehr viele Monate Zeit dieses Gefühl zu verfolgen, irgendwann fand ich sogar die Punkte am Hals die ich drücken oder schieben musste um das Gefühl einige Zeit loszuwerden oder zumindest geringer werden zu lassen. Eine Physiotherapeutin die ich in der Therapie kennenlernte bestätigte ebenfalls das dies ein häufiges psychisches Symptom sei.


Ich bin inzwischen fest davon überzeugt, dass sich das Symptom hauptsächlich auf die durch übermäßigen und lang anhaltenden Stress oder anderer psychischer Probleme entstandenen Verspannungen und Verkrampfungen der Muskulatur aufgebaut hatte und durch psychische negative Reize verstärkt und aufrecht erhalten wird. In meinem Beispiel war dies im Nachhinein definitiv der Hauptgrund. Der Körper hat in einer solchen Situation jedes Gefühl für Entspannung und Ruhe verloren, weil die Psyche ebenfalls einfach nicht mehr entspannen kann und keine ruhige Minute mehr findet. Da ich kein Arzt bin, kann ich Euch nur empfehlen zu einem guten Facharzt zu gehen und das alles zunächst körperlich abklären zu lassen. Es ist einfach meine persönliche Erfahrung, die ich mit diesem psychischen Burnout Symptom sammeln durfte und hier wiedergeben möchten. Ich habe dazu auch einen ausführlichen weiteren Beitrag unter dem etwas längeren Link: „Kloßgefühl im Hals psychisch? Warum das Gefühl von einem Kloß im Hals nicht immer gleich Krebs oder ein Schilddrüsenproblem bzw. eine Refluxkrankheit sein muss“ auf meinem Ernährungs- und Gesundheitsblog geschrieben.

Das Kloßgefühl im Hals – Typische mögliche Symptome für eine psychische Variante:

  • Das Kloßgefühl ist unterschiedlich stark vorhanden und stress, belastungs- und tageszeitabhängig
  • Der Kloß wurde mit einem Arzt abgeklärt und gründlich untersucht, es ist jedoch nichts körperliches feststellbar
  • Bei deutlich reduziertem Stress geht das Gefühl zurück
  • Die Muskeln insbesondere im Nacken, Hals und Schulterbereich sowie im oberen Rücken sind dauerverspannt und hart
  • Du kannst mit Massagen und speziellen Griffen das Kloßgefühl reduzieren oder temporär deaktivieren
  • Das Kloßgefühl wandert oder kann immer wieder an einem zentralen Punkt ausgemacht werden
  • Der Globus hystericus macht die Angst und starke Unruhegefühle, meist kommen sie in direkter Verbindung
  • Du bist beim Schlucken oder gar Atmen beeinträchtigt. Bei mir war der Globus hystericus so stark ausgeprägt, dass ich in Verbindung mit starkem Stress und Belastungen ein regelrechtes Ziehen (als hörbares Geräuch) beim Atmen entwickelt hatte und sogar asthmaähnliche Symptome bekam. Ich dachte zwischendurch mir schnürt es komplett die Luft ab. All diese psychisch extremen Symptomformen des Globus hystericus sind bei mir jedoch vollständig geheilt.

Fazit:

Ein Kloßgefühl im Hals sollte immer zunächst körperliche Beachtung und Abklärung von ärztlicher Seite aus bekommen. Auch wenn es sehr oft „nur“ psychisch ist, so sollte man es trotzdem sehr ernst nehmen. Die Psyche meldet sich irgendwann über den Körper, also sollte man die Ursachen der psychischen Probleme lösen und aufarbeiten oder wenn möglich sie beenden.



Trotz allem kann es sich natürlich auch um andere körperliche Erkrankungen handeln, in den seltensten Fällen ist es allerdings Krebs, dies kann jedoch nur eine ausführliche Untersuchung durch einen Arzt klären. Wenn es körperlich ist, dann ist es meist eher die Schildrüde oder ein vorhandener häufiger Reflux (Starkes Sodbrennen das die Speiseröhre angreifen kann).

Persönliche Empfehlung auf dieser Webseite:
Gerne kannst Du auch an meinem ausführlichen Burnout Test teilnehmen, selbstverständlich ist dieser kostenlos und ohne Angabe Deines Namens oder Deiner E-Mail Adresse nutzbar.

Zum Thema weiterführende Informationen und zusätzliche interessante Beiträge:


Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...
Über Marco Eitelmann 34 Artikel
Ich war selbst im Jahr 2016 von einem schweren Burnout betroffen. Ich hatte Depressionen, Angstzustände, Panikattacken und etliche psychosomatische Symptome, wie extreme Schlafstörungen, Sodbrennen, Kloßgefühl im Hals, Schweißausbrüche und viele weitere gesundheitliche Probleme. Ich möchte auf meiner Webseite meinen persönlichen Weg aus dem Burnout schildern und beschreiben welche psychischen und körperlichen Symptome ich hatte und was mir letztendlich alles wirklich geholfen hat um wieder gesund zu werden.

2 Kommentare

  1. Hallo Marco. Ich bin so froh diese Seite gefunden zu haben. Ich glaube jetzt kann ich endlich anfangen mich zu heilen. Ich habe dieses Gefühl nun schon seit über einem Jahr. Seit diesem Jahr ist es schlimmer geworden weil es mir bei Belastung direkt den Hals zuschnürt. Beim spazieren gehen muss ich manchmal stehen bleiben um Luft zu holen was mir am meisten Sorgen bereitet weil ich wirklich bis vor einem Jahr sehr sportlich unterwegs war. Ich wurde in den zwei Jahren von oben bis unten durchgecheckt und nach jeder Diagnose ging ich traurig nach Hause weil wieder nichts gefunden wurde. Wahrscheinlich muss ich mir nun endlich eingestehen das es psychisch ist… wer will das schon! Meine Frage wäre hierzu ob es schon jemand mit alternativen probiert hat – erfolgreich. Ich würde lieber zu Johanniskraut greifen als zu Psychopharmaka. Die Frage ist eigentlich ob es überhaupt schon mal jemand alleine geschafft hat dieses Symptom loszuwerden ohne Medikamente und Psychotherapeuten? Hilfe nehme ich dankbar an Lg Monika

    • Hallo Monika,

      es mag sicher einige Fälle geben, die es ohne zusätzliche Hilfe geschafft haben, aber gegen einen guten, fachlich kompetenten Psychotherapeuten spricht ja nichts. Psychopharmaka hatte ich für mich persönlich gänzlich abgelehnt, das muss aber jeder selbst entscheiden. Ich habe es mit Hilfe ganz vieler verschiedener persönlicher Maßnahmen und Änderungen in meinem Leben geschafft, hatte aber zusätzlich Hilfe von guten Therapeuten in einer Klinik. Du musst nicht den erstbesten Therapeuten oder die erstbeste Klinik nehmen. Schau Dich in Ruhe um und wenn Dir der Therapeut nicht zusagt, dann kannst Du immer noch problemlos wechseln.

      LG
      Marco

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*