Wie kann man Sodbrennen natürlich behandeln? – Einfache Maßnahmen sowie Hausmittel und Naturheilmittel gegen stressbedingten Reflux

Natürliche Mittel gegen stressbedingtes Sodbrennen
Einfache Hausmittel und viele pflanzliche Stoffe aus der Natur können stressbedingtem Sodbrennen entgegenwirken. Aber auch weitere gezielte Maßnahmen und Veränderungen im Leben können nachhaltig helfen...
Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...

Wer viel negativen Stress hat, der neigt häufig auch zu Sodbrennen. Von daher ist die Reduktion von Stress natürlich eine der ersten und absolut grundlegendsten Maßnahmen, um sinnvoll dagegen vorzugehen. Aber es gibt noch viel mehr Dinge, die man aktiv gegen Sodbrennen tun kann, ohne gleich zu den – vor allem langfristig – nebenwirkungsreichen Medikamenten zu greifen.

Vorab möchte ich jedoch nochmals darauf hinweisen, dass dieser Beitrag nicht zur Selbsttherapie oder Selbstdiagnose geeignet ist. Auch soll er Euch nicht davon abhalten, das zu tun, was Euch ein Arzt gesagt hat und mit dem ihr zufrieden seid. Wenn ihr gesundheitliche Probleme wie Sodbrennen habt, dann lasst das durch einen guten Facharzt ausführlich untersuchen. Dieser Beitrag zeigt lediglich was ich persönlich getan habe, um mein damaliges Sodbrennen zunächst deutlich zu reduzieren und später ganz zu heilen. Heute habe ich keinerlei Probleme mehr mit dem sogenannten „Reflux-Symptom“



Sodbrennen bei Stress ist sehr häufig, aber es lässt sich vielfältig und auch auf natürliche Weise behandeln…

Die Grundlage für das stressbedingte Sodbrennen und weitere Ursachen für die Überproduktion von Magensäure und das damit einhergehende saure Aufstoßen sowie Brennen in der Speiseröhre findet ihr unter diesem ausführlichen Beitrag. Zudem könnt ihr ebenfalls unter diesem Link auch meine eigenen Erfahrungen diesbezüglich nachlesen.

Hier soll es jedoch ausschließlich um mögliche Naturheilmittel, Hausmittel und aktive Maßnahmen gegen das Sodbrennen gehen. Meist werden Medikamente wie Säureblocker und häufig auch sogenannte „Protonenpumpeninhibitoren“ verschrieben. Ich hatte damals die Entscheidung für mich getroffen diese vollständig abzulehnen, auch wenn mir zunächst nachts und vor allem nahe am Tiefpunkt des Burnouts die Magensäure teils per Schwall bis in den Mund schwappte.

Die einfachsten und auch zugleich meine ersten Maßnahmen gegen das Sodbrennen waren folgende:

Der Kauf von einfachen und altbewährten Hausmitteln…

Wie in meinem Fall Bullrichsalz-Tabletten*. Diese haben sich bereits seit sehr langer Zeit bewehrt und basieren auf einfachem Natriumhydrogencarbonat als Wirkstoff. Calcium und Magnesium haben die Eigenschaft überschüssige Säure zu mildern bzw. diese zu neutralisieren. Die Anwendung ist derart bekannt, dass der Hersteller zu den ältesten Markennamen Deutschlands zählt. Zudem sind sie bei kurzer Anwendung und bei moderaten Dosierungen sehr nebenwirkungsarm. Trotzdem sollte man natürlich immer zuvor die Packungsbeilage lesen.

Die Einnahme von Magnesium

Magnesium ist extrem wichtig für den Körper. Selbst bei einem gesunden Menschen kann ein Mangel zu Herzproblemen, Muskelzuckungen, Nervosität, Unruhe und Krämpfen führen. Bei häufiger und hoher Stressbelastung wird besonders viel Magnesium verbraucht. Der Mineralstoff beruhigt und bindet zugleich ebenfalls einen Teil der überschüssigen Magensäure.

Ich habe zu Beginn Magnesiumcitrat-Kapseln genutzt und deren Pulver später einfach in Wasser gerührt. Nach einer ärztlichen Untersuchung meines Blutes im Labor, kam damals ein deutlich reduzierter Magnesiumspiegel heraus, den ich so ohnehin auffüllen musste. Die gleichzeitige Reduktion meines zu dieser Zeit bestehenden Sodbrennens war ein willkommener Nebeneffekt.

Mit der extra Zufuhr von Magnesium habe ich praktisch gleich drei meiner Problemzonen behandelt. Ihr könnt einfach ein beliebiges Magnesiumpräparat* wählen. Achtet jedoch darauf, dass es frei von unnötigen Zusatzstoffen ist. Einfach nur eine Kapsel + eine gut aufnehmbare Magnesiumverbindung, mehr braucht ein Produkt nicht.

Stoffe wie Titandioxid, Magnesiumstearat oder Azofarbstoffe sind allesamt unnötig und haben keinen oder teils sogar einen negativen Einfluss auf die Gesundheit. Sie dienen nur z.B. als Farbstoffe der optischen Verschönerung der Produkte oder als billige Rieselhilfen zur Produktion. Ein sehr hochwertiges Produkt mit mehreren Magnesiumverbindungen mit dem Namen „Magnesium Sieben*“ kann ich persönlich gut empfehlen.

Drei weniger bekannte Möglichkeiten, um auf ebenfalls natürlicher Basis gegen Sodbrennen vorzugehen

Zistrosentee als unterstützende Hilfe

Ich habe auf meinem anderen Blog bereits einen ausführlichen Artikel zur Zistrosen-Pflanze geschrieben. Das sie sehr vielseitig einsetzbar ist und der Inhalt diesen Beitrag hier sprengen würde, verlinkt ich Euch gerne die weiterführenden Informationen dazu unter folgendem Link. Zistrosentee enthält entzündungshemmende und beruhigende ätherische Öle sowie Gerb- und Bitterstoffe. Diese können unterstützend gegen einen unruhigen Magen und eine übertriebene Säureproduktion helfen.

Ich habe den Tee allerdings mit Magnesium oder Sango Koralle kombiniert. Abgesehen davon ist Zistrosentee sehr gesund, so dass ich ihn auch heute noch ohne jegliche Symptome für Sodbrennen regelmäßig trinke. Hier kann ich entweder einen reinen Zistrosentee z.B. von Dr. Pandalis* oder Kräuterhaus Sankt Bernhard* empfehlen oder eine Mischung von Lebenskraftpur*, die vor allem für Einsteiger nicht ganz so bitter schmeckt. Alle genannten Produkte sind selbstverständlich in Bioqualität und von mir langfristig getestet worden.

Die Sango Koralle hatte ich am erfolgreichsten und auch längerfristig gegen mein damaliges Sodbrennen genommen

Bei der Sango Koralle handelt es sich um ein Naturprodukt. Es ist nichts weiter als kleingemahlener, toter Korallenbruch. Auch hierzu findet ihr einen sehr ausführlichen externen Beitrag von mir, da auch dieser sonst zu lang wäre, um ihn hier einzubauen.

Sango Koralle besteht hauptsächlich aus Magnesium und Calcium, also genau den Stoffen, die Magensäure neutralisieren und daher auch als Verbindungen in alten Hausmitteln eingesetzt werden. Daneben befinden sich noch über 70 weitere Mineralstoffe und Spurenelemente im Sango Pulver*.

Auch heute nehme ich es noch, weil es nebenbei aus meiner Sicht ein super natürliches und vor allem ergiebiges Nahrungsergänzungsmittel ist. Calcium ist bei den meisten Menschen selten im Mangelzustand, Magnesium schon eher. Deshalb kombiniere ich es auch mit reinem Magnesium, denn mit Calcium sollte man es bei Nahrungsergänzungsmitteln auf keinen Fall mit der Zufuhr übertreiben!

Der Geheimtipp: Schwer zu bekommen, kostenlos und sehr „exotisch“ – Der Birkenporling Pilz

Auf diesen Pilz bin ich erst später gekommen, als mein Sodbrennen schon weg war. Er soll ebenfalls sehr gut dagegenwirken können. Ich habe ihn daher nicht selbst auf diese Funktion hin getestet, jedoch auf viele positive Erlebnisberichte zurückgreifen können. Der Birkenporling zählt zu den Heilpilzen und auch er war mir einen weiteren externen Beitrag wert.

Gesammelt werden kann er fast überall in Deutschland. Er findet sich in Wäldern mit Birkenbestand, kann aber auch an einzelnstehenden, toten Bäumen gefunden werden. Er wächst ausschließlich auf abgestorbenem Birkenholz.

Zugegeben ist das natürlich ein absoluter Geheimtipp gegen Sodbrennen und auch für die meisten Menschen wohl ein schwierig zu beschaffendes Spezialmittel. Im weiterführenden Beitrag habe ich beschrieben, wie ich den Pilz sammle, trockne und als Tee verwende.

Drei konkrete Maßnahmen gegen den Reflux – Die nicht auf der Einnahme von Naturheilmitteln sowie Hausmitteln gegen das Sodbrennen beruhen:

Reduziere negativen Stress!

Versuche wirklich diese Art von Stress drastisch zu senken und im Idealfall ganz zu beseitigen. Das ist natürlich nicht immer möglich, trotzdem ist jede Sekunde die Du nicht unter diesem Einfluss stehst sehr heilsam. Natürlich bedarf es auch der Arbeit an sich selbst, um mit negativem Stress besser umgehen zu können.

Fang an zu Meditieren…

Meditation ist eine meiner persönlich besten Maßnahmen gegen das Burnout und etliche psychische und psychosomatische Symptome gewesen. Meditation wirkt, sie ist auch wissenschaftlich von ihren beruhigenden Effekten, bis hin zu den positiven Veränderungen, die sie im Gehirn auslöst eindeutig bestätigt worden.

Ich meditiere seit August 2017 täglich. Es dauert einige Zeit, bis man die ersten Veränderungen deutlich wahrnehmen kann. Zum Einstieg in die Meditation kann ich Dir diese beiden einfachen Meditationsarten empfehlen. Wenn Du mehr über die Hintergründe der Meditationspraxis und deren Wirkung auf den Körper, insbesondere das Gehirn erfahren möchtest, dann hilft Dir dieser Beitrag über Meditation aus wissenschaftlicher Sicht vielleicht weiter.

Gehe so oft es geht raus in die Natur, am besten in den Wald

Der hierzulande noch eher neumodische Begriff „Waldbaden“ scheint im ersten Moment seltsam zu klingen. In anderen Ländern wie Japan ist es ein medizinischen Therapiekonzept. Die Natur heilt, bringt den Stresslevel runter, beruhigt und lässt einen häufiger aus den Grübeleien fallen. Achtsames Spazieren, Meditation im Wald, Kraft und Entspannungsübungen wie Qi Gong, Thai Chi oder Yoga, können ganz hervorragend in der Natur praktiziert werden. Daraus entstehen dann wieder neue Synergien für die Heilung. Die positiven Auswirkungen beim Aufenthalt in der Natur, sind sowohl auf den gesamten Körper als auch die gesamte Psyche messbar.



Fazit:

Gegen Sodbrennen – das stressbedingt ist – gibt es einige Lösungen. Wie in dem zu Beginn verlinkten Beitrag können zusätzlich die Ernährung, Übergewicht und Alkohol- sowie ein hoher Kaffeekonsum eine ebenfalls negative Rolle bei der Reflux Entwicklung spielen.

Die aufgeführten Mittel und Maßnahmen gegen Sodbrennen habe ich alle selbst getestet und als positiv empfunden. Einzig den Birkenporling, den ich heute vor allem ab und zu in Form von Tee trinke, hatte ich erst später entdeckt und somit keine persönlichen Erfahrungen bei seiner möglichen Wirkung gegen die Reflux-Symptomen sammeln können. Dieser ist aber auch gleichzeitig so „exotisch“ und schwer zu bekommen, dass er wohl für die wenigsten Personen infrage kommt.

Wenn das Sodbrennen nicht aufgrund von rein körperlichen Ursachen wie z.B. spezielle Krankheiten oder auch Schäden an den Schließmuskeln der Speiseröhre besteht, dann kann man es in den meisten Fällen auf ganz natürliche Art sehr gut behandeln.

Grundlegend wichtig ist es zunächst die Ursachen für Sodbrennen deutlich zu reduzieren oder ganz abzuschaffen. Wer weiterhin seinen hohen negativen Stresslevel behält und sich z.B. auch noch gleichzeitig schlecht ernährt, der kann selbst mit harten Medikamenten nur die Symptome weiter unterdrücken, löst aber das Grundproblem nicht.

Persönliche Empfehlung auf dieser Webseite:
Gerne kannst Du auch an meinem ausführlichen Burnout Test teilnehmen, selbstverständlich ist dieser kostenlos und ohne Angabe Deines Namens oder Deiner E-Mail Adresse nutzbar.

Zum Thema weiterführende Informationen und zusätzliche interessante Beiträge:



Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freue ich mich wenn Du ihn teilst...
Über Marco Eitelmann 31 Artikel
Ich war selbst im Jahr 2016 von einem schweren Burnout betroffen. Ich hatte Depressionen, Angstzustände, Panikattacken und etliche psychosomatische Symptome, wie extreme Schlafstörungen, Sodbrennen, Kloßgefühl im Hals, Schweißausbrüche und viele weitere gesundheitliche Probleme. Ich möchte auf meiner Webseite meinen persönlichen Weg aus dem Burnout schildern und beschreiben welche psychischen und körperlichen Symptome ich hatte und was mir letztendlich alles wirklich geholfen hat um wieder gesund zu werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*